Die Vielfalt und Verfeinerung der französischen Küche

Die Vielfalt und Verfeinerung der französischen Küche

Die französische Küche ist eine der berühmtesten und renommiertesten der Welt und hat eine enorme Tradition. Darüber hinaus hat die Grundlage des technischen Wissens praktisch alle westlichen Küchen beeinflusst.

Aufgrund seiner Vielfalt an Regionen bietet es eine große Vielfalt, die von einfachen Gerichten bis hin zu anderen mit großer Raffinesse reicht. Im Nordwesten zeichnet sich die Verwendung von Butter, Sahne und Apfel aus. Während die südöstlichen Regionen mit anderen Zutaten serviert werden. Die Verwendung von Öl, Wein, Entenfett, Gänseleberpastete und Pilzen ist bei ihren Zubereitungen weit verbreitet.

Hauptzutaten nach Regionen

In den Gerichten des Südostens Frankreichs dominiert aufgrund seines italienischen Einflusses die Verwendung von Zutaten wie Oliven, Tomaten oder feinen Kräutern. In den nördlichen Regionen zeichnen sich Kartoffeln, Bohnen, Bier und Schweinefleisch durch die Nähe zu Belgien aus. Der Osten hat einen eher deutschen Trend und ist durch die Verwendung von Wurst, Bier, Speck und Sauerkraut geprägt.

Die französische Gastronomie hat sich im Laufe der Geschichte mit ihren politischen, sozialen und künstlerischen Bewegungen immer wieder neu erfunden. Bis zur Entstehung der Nouvelle Cuisine, die sich durch Innovationen bei traditionellen Gerichten auszeichnet und gleichzeitig Produkte und Geschmack respektiert, war es noch ein langer Weg.

Die beliebtesten Rezepte in der Gastronomie

Zu den berühmtesten Gerichten gehört die berühmte Quiche Lorraine mit Käse, Sahne, Speck und Schinken. Crepes und Galetten sind eher typisch für die Region Bretagne. Obwohl es in ganz Frankreich zu finden ist. Ein beliebtes traditionelles Rezept ist der Coq au vin, der seinen Ursprung in der Küche der Auvergne hat. Die Ratatouille, die in anderen Ländern sehr verbreitet ist, basiert auf Auberginen, Zucchini, Paprika und Tomaten, die mit provenzalischen Kräutern gebacken werden.

Das Cassoulet, oder Eintopf aus weißen Bohnen, gekocht mit Fleisch und Wurstwaren, hat je nach Region unterschiedliche Versionen. Die Zwiebelsuppe ist ein Framenca-Erbe und wird normalerweise von Croutons und Käse begleitet. Der Boeuf Bourguignon Rindfleisch-Eintopf mit Burgunderwein, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch wird in der Regel mit Pilzen und Schnittlauch, Nudeln oder Reis serviert.

Die französische Süßwarenindustrie ist eine weitere der Säulen, auf denen der Erfolg der französischen Gastronomie beruht und die einen starken Einfluss auf die internationale Süßwarenindustrie hat. Die Mousse oder der Schaum kann Schokolade, Sahne, Obst, Gemüse oder Fisch sein. Canelé ist ein zylindrischer Biskuitkuchen aus Milch, Butter, Eiern, Zucker, Mehl, Rum und Vanille.

Französisches Gebäck und Süßigkeiten

Das säuerliche Tatin entstand aus der guten Arbeit im Feuer der Schwestern Coroline und Stéphaine Tatin. Und es zeichnet sich dadurch aus, dass es umgekehrt ist.

Die Millefeuilles aus Gebäckcreme und Blätterteig mit Puderzucker. Unter den Desserts ist die Creme brulé oder verbrannte Sahne ein sehr beliebter Klassiker.…

Dampfgaren als schonende Zubereitungsmethode

Dampfgaren als schonende Zubereitungsmethode

Lange stand hierzulande das Dampfgaren in Zusammenhang mit Schnellkochtöpfen und da diese unter hohem Druck standen, und damit ein kleines Risiko mit sich brachten, wurde das Garen mit Dampf nie wirklich von der breiten Masse genutzt. Mit den neuen Dampfgargeräten erlebt das Dampfgaren jetzt eine neue Beliebtheit. In den Geräten wird das Dampfgaren kinderleicht und dank der Technik sogar noch schonender als ohnehin schon.

Was ist Dampfgaren?

Dampfgaren hat bereits eine lange Tradition. Die ersten Behälter, mit denen man den durch kochendes Wasser entstehenden Dampf sammelte um die Lebensmittel darüber zu garen, entstanden in China. Dort wird das Dampfgaren schon tausende Jahre genutzt um schonender und damit auch gesünder zu kochen.

Die im Dampf gekochten Lebensmittel werden nicht ausgelaugt, wie beim Kochen im Wasser üblich. Der Geschmack bleibt voll erhalten und auch die Farbe vieler Gemüsesorten bleibt frischer und appetitlicher. Beim Dampfgaren benötigt man zudem weniger Salz und auch Fett kommt in deutlich geringeren Mengen zum Einsatz. Allerdings entstehen beim Garen mit Dampf auch keine Röststoffe wie etwa beim Braten, Grillen und Backen – etwas, das für viele traditionelle europäische Gerichte aber nötig ist. Daher wird in vielen deutschen Haushalten zusätzlich zum Dampfgarer auch weiter ein Backrohr genutzt.

Bei den Herstellern der Dampfgarer hat man aber freilich schon darauf reagiert. So gibt es jetzt praktische Kombigeräte, mit denen man nicht nur mit Dampf garen sondern auch braten und backen kann. So lassen sich mit den Geräten praktisch alle Wünsche erfüllen und man erhält ein überaus praktisches Küchengerät.

Auf was sollte man beim Dampfgarer achten?

Da die modernen Dampfgarer, die verschiedene Garmethoden kombinieren, noch recht neu am Markt sind, gibt es noch einige Geräte, die nicht ganz ausgereift sind. Wer sich also einen Dampfgarer zulegen möchte, der sollte sich zu verschiedenen Geräten informieren und die Beurteilungen der schon vorhandenen Nutzer durchlesen. Hilfreich ist auch ein Dampfgarer Test, den man ganz leicht im Internet findet. Hier werden viele Geräte miteinander verglichen und man hat alles schön übersichtlich zusammen.

Dampfgaren wenn man ein Baby im Haus hat

Die schonende Garmethode mit dem Dampfgarer ist natürlich besonders für Babys toll, die auf diese Weise sehr gut die verschiedenen Geschmäcker der einzelnen Lebensmittel kennenlernen. Besonders gut für die Herstellung von Babynahrung finden wir den Philips Avent Dampfgarer, in dem man ganz einfach Obst und Gemüse dämpfen kann. Auch Fisch oder Fleisch sind natürlich möglich, und alles kann mit dem integrierten Mixer auch gleich zerkleinert werden.

Auch für Singles toll

In den kleinen Dampfgarer passt genau eine Portion, was dieses Gerät auch für Singles optimal macht, die schnell eine Mahlzeit zubereiten möchten. In wenigen Minuten hat man die Zutaten gegart und möchte man sich noch etwas Obst dämpfen und zu einem Nachtisch verarbeiten, geht das ebenfalls ganz schnell. Rundum also eine super Sache!…

Was soll ich kochen?

Was soll ich kochen?

Täglich stellen sich zahllose Mütter und auch Väter die Frage, was es denn zu Essen geben soll. Der tägliche Speiseplan soll gesund und ausgewogen sein, darf auf der anderen Seite aber auch nicht den Haushaltsplan sprengen. Ausserdem soll es natürlich auch noch schmecken, denn was bringt ein gesundes und günstiges Essen, wenn es den Kindern und der restlichen Familie nicht schmeckt. Die Frage ist also, wie man gesund, gut und günstig kochen kann.

Schritt 1: Informieren Sie sich, welche Lebensmittel gesund sind

Je besser Sie darüber Bescheid wissen welche Lebensmittel gesund sind, wie viel Sie davon essen können und sollen oder auf was Sie möglichst verzichten sollten, desto gesünder wird Ihr täglicher Speiseplan für die Famile. Wer weiß, was gesund ist, kann auch besser aus den günstigeren Lebensmittlen alles gesunde aussuchen.

Schritt 2: Suchen Sie nach Angeboten und kaufen Sie Obst und Gemüse der Saison

Natürlich soll das Essen nicht nur gesund sein sondern auch günstig. Besonders wer Obst- und Gemüsesorten in einer Zeit kauft, in der es günstiger ist, kann sparen. Aber auch viele Grundnahrungsmittel kosten oft nicht viel und bieten einen hohen Nährwert. Es geht nur darum zu wissen, welche Lebensmittel für die Gesundheit wertvoll sind und was man alles daraus machen kann, insbesondere in Bezug darauf, was der Familie schmeckt.

Schritt 3: Schmeckt nicht gibt’s nicht

Hat man gesunde Lebensmittel gesucht, die zudem noch günstig erhältlich sind, muss man diese natürlich noch so zubereiten, dass sie auch gegessen werden. Dass gesunde Gerichte nicht schmecken stimmt nicht. Das Problem ist nur oft, dass sie nicht richtig gewürzt werden oder einfach falsch zubereitet wurden. Wer sich mit den verschiedenen Gewürzen noch nicht auskennt, kann einfach ein bisschen experimentieren und so Lieblingsgewürze finden. Bitte aber wirklich nur zu echten Gewürzen oder Gewürzmischungen greifen und nicht die künstlichen Geschmacksverstärker oder Geschmacks- und Farbstoffe nutzen, auch wenn es vielleicht einfacher wäre.

Schritt 4: Kreativ bleiben

Natürlich hat man nicht ständig Zeit um Neues zu testen, aber es gibt inzwischen so viele Möglichkeiten sich schnell Rezepte zu besorgen, die gesund sind, schmecken und wenig kosten. Auch Gerichte, die man schon oft gekocht hat, kann man mit ein paar neuen Gewürzen verändern und für Abwechslung sorgen.

Den täglichen Speiseplan aufzustellen ist eigentlich garnicht so schwer, wenn man sich eine kleine Sammlung an Lieblingsgerichten zusammenstellt und immer wieder einmal versucht, ein paar neue Ideen einzubringen.

Gewöhnliche Rezepte lecker verfeinern

Gewöhnliche Rezepte lecker verfeinern

In fast allen Haushalten wird jeden Tag gekocht. Und das meist auch noch unter Zeitdruck. Da kommt man schnell in eine Routine, bei der man nicht mehr viel über Variationen nachdenkt. Es ist aber gar nicht so schwer, auch im Alltag die üblichen Rezepte noch zu verfeinern und damit mehr Vielfalt in das tägliche Essen zu bringen. Wie Sie das schaffen möchten wir Ihnen hier zeigen.

Sich mit Gewürzen vertraut machen

Der einfachste Weg ist natürlich immer der zur fertigen Würzmischung. So schmecken Gerichte aber eben auch immer genau gleich. Damit kann man sich freilich zufriedengeben, aber es muss eben auch nicht unbedingt so sein. Wer sich mit einer Palette an Gewürzen ausstattet und sich ein bisschen mit den verschiedenen Geschmäckern befasst, die man damit erzielen kann, hat schnell eine Menge neue Möglichkeiten entdeckt. Warum nicht Kartoffeln mal mit Rosmarin anrichten? Oder den Nachtisch mit Pfefferminz verfeinern? Es gibt so viele Möglichkeiten.

Neue Kochmethoden ausprobieren

In der Pfanne anbraten geht schnell und schmeckt. Mit einem kleinen Grillgerät kann man aber auch Gegrilltes schnell und ohne viel Aufwand zubereiten. So wird zum Beispiel Schaschlik rundherum schön knusprig und Steaks schmecken noch besser. Statt im Topf zu kochen kann man zudem Gemüse toll im Dampfgarer zubereiten und so für mehr Geschmack sorgen. Knackiges, mit Dampf gegartes Gemüse macht es auch einfacher die Familie dazu zu bringen, gesünder zu essen. Der Dampfgarer bietet zudem noch eine Menge mehr Möglichkeiten. So kann man zum Beispiel auch fantastische Knödel zubereiten.

So bringen Sie noch mehr Genuß in Ihren Koch-Alltag

Informieren Sie sich zu äusländischen Rezepten

Viele denken, Gerichte aus anderen Ländern sind kompliziert oder benötigen exotische Zutaten. Für einiges ist das sicher auch richtig, aber es gibt auch eine Menge an Gerichten, die man problemlos auch mit in Deutschland üblichen Lebensmitteln zubereiten kann. Zum Beispiel Shakshuka, das sind Eier in einer leckeren Tomatensauce. Die Zutaten haben Sie vielleicht sogar schon im Haus. Oder wie wäre es mit asiatischem Glasnudelssalat mit Hackfleisch? Das Internet bietet praktisch unendlich viele Rezeptideen die man nutzen kann.

Einfach mehr ausprobieren

Kochen gehört zu den Dingen, in die man sehr viel Kreativität einbringen kann. Natürlich funktionieren viele Gerichte nur mit bestimmten Zutatenmengen. Aber oft kann man auch einiges variieren. Praktisch jedes Rezept lässt sich gut noch an den eigenen Geschmack anpassen. Sie werden überrascht sein, was alles möglich ist, wenn Sie einfach einmal ein paar Kleinigkeiten im Rezept verändern! Eventuell geht zwar auch hin und wieder etwas daneben und schmeckt nicht so toll, aber nur wer experimentierfreudig ist, kann Gerichte neu erleben und für mehr Genuß im Alltag sorgen!…